Jetzt mal was unaktuelles: Frauen, es ist nicht unfair dass ihr im Schnitt weniger verdient!

Gestern hatte ich einen Backflash: Es ist 20.15, ORF 2 und fünf Frauen diskutieren. Dann kommt es, das Untastbarste überhaupt in Österreich: Die Einkommensschere. Der Altar der politischen Korrektheit. Der Telepromter für alle Politiker, der ständig den gleichen Text abspielt: „Ja, das ist ungerecht – Ich werde das ändern“

Schluss. Aus. Vorbei: Zeit für ein bisschen Wahrheit. Diese Statistik zeigt keine Ungerechtigkeit; es zeigt gar nichts.
Frauen, vieles im Leben ist unfair aber diese Statistik sagt gar nichts.

Von denkerschmiede

Was zeigt diese Statistik? In Wahrheit nur das alle Frauen im Schnitt weniger verdienen als die Männer. Aber ist das unfair?
Nein!

Unfair ist, …
… wenn Frauen in gleicher Position und unter gleichen Voraussetzungen weniger verdienen als Männer
… wenn Frauen nicht in „Männer-Berufe“ aufgenommen werden, weil sie Frauen sind
… wenn Frauen am Aufstieg behindert werden, weil sie schwanger werden könnten
… wenn Frauen als prinzipiell schwächer angesehen werden
… wenn Frauen nicht den Mut haben, weil sie unter Druck sind, ihren Arbeitgeber anzuzeigen bei ungleicher Bezahlung gegenüber eines Mannes (gleiche Stelle, etc.)

Aber es ist nicht unfair, dass eine Friseurin weniger verdient als ein Maurer. Ein Bankkaufmann verdient in der Lehre auch weniger als ein Maurerlehrling. Man kann nicht einfach eine Statistik drüberlegen und sagen Frauen verdienen weniger.

Ja die Statistik zeigt, dass Frauen im Schnitt in schlechter bezahlten Berufen arbeiten. Aber nicht das eine Frau weniger verdient als ein Mann nur weil sie eine Frau ist. Und das ist nicht unfair.

Wir haben viel geändert und Frauen haben die Möglichkeit alle Berufe zu wählen… es wird noch dauern bis sich Maurer als Lieblings-Frauenberuf durchsetzt, aber wir sind auf dem richtigen Weg. Also liebe Politiker, liebe Frauen, liebe Männer, lasst uns obige Ungleichstellungen ausmärzen, aber hören wir auf platte Statistiken anzubeten und damit an der Realität vorbei zu diskutieren.

Schon komisch dass es OK ist, wenn Akademiker mehr verdienen als andere, bei gleicher Stelle, gleicher Leistung etc., nur weil sie Akademiker sind. Sorry, aber das ist unfair. Aber sogar gesetzlich (Gehaltsschema des Bundes) festgeschrieben.

Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://rotersalon.wordpress.com/2008/10/08/jetzt-mal-was-unaktuelles-frauen-es-ist-nicht-unfair-dass-ihr-im-schnitt-weniger-verdient/trackback/

RSS feed for comments on this post.

4 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Hehe, eines vergisst du aber dabei: Wenn Frauen im Schnitt weniger verdienen, dann zeigt das wie du sagst, dass sie oft in weniger gut bezahlten Jobs arbeiten, ABER auch, dass sie in die besserbezahlten nicht reinkommen – was wiederum die von dir angeführten Gründe hat (mitunter).

    Im Übrigen bin ich mir gerade gar nicht so sicher, ob sich die Statistik mit den X Prozent weniger Lohn nicht eh auf die einzelne Arbeit bezieht (sprich: Eine Frau im Beruf Y kriegt im Schnitt X% weniger bezahlt als ein Mann der den gleichen Beruf ausübt).

  2. Naja ich denke, dass das in bessere Positionen reinkommen eine Frage der Zeit ist. Wir haben vor allem in den 90ern wichtige Schritte gesetzt und die werden sich auswirken. Wir sehen schon an der hohen Quote an weiblichen Akademikern bzw. auch an den USA (wesentlich höherer Frauenanteil in den Vorständen) dass wir am richtigen Weg sind.

    Enstprechend wichtig ist es, dass wir platte Statistiken aufgeben. Die Statistik zeigt das was du beschrieben hast leider nicht, sondern eben das gesamte Durchschnittseinkommen. Es geht immer um das mittlere Einkommen. Dazu werden die Lohnsteuerrelevantendaten getrennt nach Geschlechtern verarbeitet.

  3. Ich würde voll und ganz zustimmen. Allerdings ist ja eben das Ungerechte dass Frauen in schlechter bezahlte Berufe gedrängt werden. Nicht immer, aber oft. Seien wir ehrlich: In die Stellung als Bankvorstand oder auch schon alltägliche Berufe wie Ärztin werden Frauen nicht gerade gedrängt.
    Typische Frauenberufe, im klassischen Sinne, werden aber auch nicht so gut bezahlt. Krankenschwestern, Friseusen usw. Ich kann das einfach nicht für Zufall halten.

    Und dabei sehen wir mal ganz ab von der Tatsache dass sich Frauen oft durch die Umstände (Kinder) dazu genötigt sehen nur halbtags zu arbeiten.

    Und dabei kann ich jetzt nur für Dtl. sprechen.

    lg

  4. Eigentlich wäre es die Aufgabe der bezahlten JournalistInnen, solche Zahlen korrekt darzustellen und nicht die von ehrenamtlichen Bloggern.

    „Hehe, eines vergisst du aber dabei: Wenn Frauen im Schnitt weniger verdienen, dann zeigt das wie du sagst, dass sie oft in weniger gut bezahlten Jobs arbeiten, ABER auch, dass sie in die besserbezahlten nicht reinkommen“

    Aha. Überrepräsentation in guten Jobs von Gruppe A gegenüber Gruppe B zeigt also, dass A B davon abhält, diese guten Jobs zu bekommen….
    Trifft diese Logik auch auf die amerikanischen Juden zu, die ein höheres Median-Einkommen als andere weiße Amerikaner haben?

    Oder sollten wir vielleicht doch nur direkte Belege für Diskriminierung oder Verschwörung akzeptieren, anstatt diese bei ungleichen Ergebnissen schon aus Prinzip finstere Machenschaften anzunehmen?

    „Und dabei sehen wir mal ganz ab von der Tatsache dass sich Frauen oft durch die Umstände (Kinder) dazu genötigt sehen nur halbtags zu arbeiten.“

    Kinder = Umstände?
    Schon mal überlegt, dass viele Frauen vielleicht den Beruf als Umstand betrachten, der der Betreuung ihrer Kinder im Wege steht und nicht umgekehrt?
    Viele Frauen suchen sich einfach die Berufe aus, in denen Teilzeit bei Bedarf möglich ist und die auch problemlos für ein paar Jahre unterbrochen werden können. Also Lehrerin, Krankenschwester usw.

    Übrigens gab es vor der Einführung des Eignungstest mehr Medizinstudentinnen als Medizinstudenten. Aber ich glaube nicht, dass irgendwer die Frauen dazu gedrängt hat, Ärztinnen zu werden.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: