Das Prinzip der geheimen Wahl

Der Klubzwang ist eine schöne Ausrede. Man hat ja nicht gewollt, aber man hat ja müssen. Zur Zeit läuft die geheime Abstimmung zur Wahl der ersten Nationalratspräsidentin Barbara Prammer. Ein Gaudium die davor live übertragene Diskussion.  Noch haben die Abgeordneten Zeit sich mit den Möglichkeiten vertraut zu machen, wie sie Martin Graf nicht wählen müssen:

1. Van der Bellen auf den Stimmzettel schreiben (statt Graf)
2. Irgend einen anderen Namen eines Nationalrates auf den Stimmzettel schreiben oder
3. einfach gar nichts auf den Stimmzettel schreiben.

So einfach ist das mit der anonymen Wahl.

Advertisements
Published in: on 28. Oktober, 2008 at 11:59  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , , ,

The URI to TrackBack this entry is: https://rotersalon.wordpress.com/2008/10/28/das-prinzip-der-geheimen-wahl/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: