Martin Graf: Ein Fall für die Restitution

Jetzt haben wir den Salat amtlich. Der Olymp Martin Graf ist (drittklassiger) Nationalratspräsident. Die Traditionalisten hielten dem Althergebrachten die Treue, was bei der Vergangeneheit des schlagenden Burschenschafters eher bedenklich ist. Wie kann zum Beispiel ein Vertreter des Wirtschaftsflügel der ÖVP – Karlheinz Kopf werden zur Zeit gute Chancen eingeräumt Martin Bartenstein als Wirtschaftsminister zu beeerben – Martin Graf unterstützen? Was genau war noch mal so toll an der Koalition mit der FPÖ/BZÖ? Was haben wir nicht über die Superminister Haupt, Forstinger oder Gorbach gelacht? Ganz zu schweigen von Karl Heinz Grasser! Ha!  Nachdem Martin Graf nun – entgegen seiner früheren Aussagen – doch für die Restitution ist, sollte er selbst ein glaubwürdiges Zeichen setzten und sich selbst in die Burschenschaft Olympia restituieren.

Advertisements
Published in: on 28. Oktober, 2008 at 15:32  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , , ,

The URI to TrackBack this entry is: https://rotersalon.wordpress.com/2008/10/28/martin-graf-ein-fall-fur-die-restitution/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: