Licht in der Bankenhilfe

Banken nehmen ein Hilfspaket in Anspruch noch ehe es beschlossen wurde (Constanzia, Kommunalkredit und Erste-Bank). Was genau drinnensteht in diesem Hilfspaket ist bis jetzt ja eher nebulos geblieben. Wir bringen Licht in die Angelegenheit: Eigentlich ist es ja eher ein Bündl von Maßnahmen als ein Paket: Partizipationsscheine, Besserungsvereinbarungen die in Einzelverträgen zwischen den Banken und dem Staat getroffen werden, Informationspflicht der Bank ( = Einsicht der Republik in die Bücher),  Begrenzung der Managergehälter, und die Banken-ÖIAG (FIMAG) sind die Eckpfeilder des Pakets.

Wie wird es weiter gehen: Für Samstag ist eine erste Gesprächsrunde der FIMAG anberaumt. Weiters wird derzeit hinter den Kulissen diskutiert, die Eigenkapitalquote der Banken auf 8-9% zu erhöhen (Banken müssen bisher nur 4% an Eigenkapital halten), das wäre ein Grund das Hilfspaket in Anspruch nehmen zu müssen.

Nachtrag zur Erste-Bank:
Treichl behauptet im ORF Radio das beste Ergebnis aller Zeiten zu haben und lässt die Republik trotzdem das Eigenkapital der Bank erhöhen? Wenigstens bezahlen Sie für die 2,7 Mrd. auch 8% Zinsen.

Advertisements
Published in: on 30. Oktober, 2008 at 13:26  Schreibe einen Kommentar  

The URI to TrackBack this entry is: https://rotersalon.wordpress.com/2008/10/30/licht-in-der-bankenhilfe/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: