Finanzkrise: Citigroup plant 50.000 Stellen zu streichen

Die Finanzkrise schlägt weiter zu: Wie eben bekannt geworden plant einer der größten Finanzdienstleister, die Citigroup, 50.000 Stellen zu streichen und damit die Zahl ihrer Angestellten auf 300.000 zu kürzen.

Das ist ein klares Zeichen welche Auswirkungen diese Krise noch haben wird. Als erster sind die weltweiten Player im Investment Banking betroffen, die klarer Weise direkt von Kurseinbrüchen und fehlenden Investments in den Märkten Schaden nehmen.

Österreichs Banken werden folgen: Keine österreichische große Systembank setzte voll auf Investment Banking; sobald aber die Fundamente der Wirtschaft betroffen sind, wird es auch sie treffen.

Wir können hier von einer zweiten Welle sprechen: Vor allem Raiffeisen und Erste Bank sind starke CEE-Player und können sich daher beide noch in diesem Jahr über gute Daten freuen. Sobald aber CEE stürzt, werden die Ergebnisse und Ausblicke in Österreich einbrechen. Wie viele Mitarbeiter und Co dann hier betroffen sind,… wir werden sehen.

Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://rotersalon.wordpress.com/2008/11/17/finanzkrise-citigroup-plant-50000-stellen-zu-streichen/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: