Plassnik ging nicht ganz so freiwillig…

… aber gut insziniert.
Die Schüsselvertraute hatte von Anfang an kein Leiberl mehr in einer neuen großen Koalition. Josef Pröll braucht Minister die nicht dem alten Herrn hörig sind und so musste neben Bartenstein auch Plassnik weg. Was natürlich nicht so einen schlanken Fuß macht. Da kam die EU wie gerufen. Wie es in Österreich Usus ist (wenn etwas unbeliebt ist, dann war es sicherheitshalber die EU) wird die Schuld Brüssel zugeschoben. Praktisch, diese EU.

Advertisements
Published in: on 24. November, 2008 at 15:54  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , ,

The URI to TrackBack this entry is: https://rotersalon.wordpress.com/2008/11/24/plassnik-ging-nicht-ganz-so-freiwillig/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: