Marionette – Claudia Bandion Ortner. Ein Puppentheater in 3 Akten

Nach dem ersten Tag gestern als Justizministerin, hat es sich gezeigt, dass es wohl keine unabhänigere Marionette als unsere Justizministerin Claudia Bandion Ortner gibt. Gerne zeigen wir an ihrem Beispiel in einem kurzen 3 Akter, wie PR funktioniert.

Also ganz kurz für alle die es nicht wissen: Vor einem Interview bekommt jemand wie sie einen Botschaftenkatalog ihrer PR-Berater; mit den wichtigsten Botschaften und Positionen die sie unbedingt anbringen muss + Antworten auf mögliche Fragen.

1. Akt im Puppentheater:
(Ministerin tritt, leicht verschwitzt nach der Angelobung, im Ö1 Mittagsjournal auf)
In der ersten Frage geht es um die Verzögerung der Urteilsfertigstellung.
CBO: Ich freue mich, dass ich meinen Mitarbeitern und meiner Abteilung, ….
Moderator: Und das hätten sie nicht vorher wissen können, dass das solange dauert?
CBO: Ich freue mich, dass ich meinen Mitarbeitern und meiner Abteilung, ….

CBO schlägt sich tapfer weiter, es klingt wie auswendig gelernt aber es geht voran. Bis, die böse Frage kommt ob es zu wenig Mitarbeiter im Justizwesen gibt.
CBO: Verstehen Sie bitte, dass ich noch keine Zeit hatte mich einzuarbeiten.
Moderator: Ja aber Sie haben sich darüber, also über Ihre Branche, noch nie Gedanken gemacht?
CBO: Meine Privatmeinung tut hier nichts zur Sache.

2. Akt:
(PR-Berater briefen CBO, dass es nicht geht, dass eine Justizministerin mit 20jähriger richterlicher Erfahrung keine Meinung dazu äußert; sie eilt zum Der Standard Interview)
Redakteur: Ein großes Problem der Justiz ist Personalmangel. Es fehlen allein 150 Richter-Planstellen.
CBO: Die Richter arbeiten am Limit. Ich werde wie eine Löwin um Ressourcen kämpfen. Nichts ist gefährlicher als die Vernachlässigung der Justiz. Das würde den Rechtsstaat gefährden. Alle arbeiten an den Grenzen ihrer Belastbarkeit, das habe ich am eigenen Leib gespürt.

3. Akt:
(PR-Berater sind glücklich, befürchten aber dass sie abhängig wirken könnte -> Briefing unabhängig von Positionen wirken – sie stürmt ins ZiB Studio)
ZiB Interview, wird nicht gezeigt, Überblende auf Armin Wolf – alleine vor seinem Blog sitzend und folgendes schreibend:

Die neue Justizministerin …
… ist ja so was wie der Star der sonst personell eher blass-professionellen Koalition. Heute wurde Claudia Bandion-Ortner angelobt – eine klassische Quereinsteigerin. Sie ist heute zu Gast im Studio, das Gespräch ist bereits aufgezeichnet und ich finde es ziemlich bemerkenswert. In mehr als 20 Jahren Journalismus habe ich noch nie eine Politikerin erlebt, die ein derartiges Geheimnis um ihre politischen Ansichten macht … Das wird noch spannend. Link
Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://rotersalon.wordpress.com/2009/01/16/marionette-claudia-bandion-ortner-ein-puppentheater-in-3-akten/trackback/

RSS feed for comments on this post.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Passt das http://kaernten.orf.at/stories/335975/ immer noch ins Puppentheaterschema? Oder nur ein PR-Gag?

    Vielleicht haben wir jetzt aber auch tatsächlich eine Justizministerin, die meint, dass wir und auch mal an die Verfassung halten könnten.

  2. Wir werden es bald wissen, was die österreichische Justizministerin von der Verfassung und vom Recht überhaupt hält:

    http://www.news4press.com/Offener-Brief-von-United-Anarchists-an-d_482954.html

    Winfried Sobottka, Sprecher von United Anarchists in Deutschland


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: