Die Zeit des Suchens ist vorbei

Zu Ostern kann man allerlei finden: Alkoholisierte Autofahrer, Kindermißbrauch hinter Klostermauern oder antisemitische Vergleiche im Vatikan. Womit ich gleich beim Thema Nummer eins dieser Woche bin: Dem Mißbrauch von Schutzbefohlenen durch die römisch katholische Kirche. Da ich meine, dass zu diesem Thema schon jede erdenkliche Meinung abgegeben wurde, halte ich mich hiermit zurück. Erwähnt sei bloß ein Beitrag der Zeit (Die Akte Bertone), der belegt, dass Papst Benedikt spätestens seit 1996 von schweren Mißbräuchen Bescheid wusste und nichts unternahm. Oder Bischof Fischer, der meint, Watschen können schon „hilfreich“ sein. Kardinal Schönborn soll mit seiner Opferbeauftragten nicht unerwähnt davon kommen. Eine Kirche, die Frauen in ihrer Organisation keinen Platz einräumt jedoch zum Feuerlöschen für gut genug hält, ist an Dreistigkeit wohl schwer zu überbieten. Auch in Österreich ist das Thema Kindermißbrauch nicht neu. 1995 musste sich ein Kinderschänder names Groer,  nie für seine Taten verantworten. Schönborn war damals übrigens sein Koadjutor. Wäre heute eine neue Situation als vor 15 Jahren, dann wäre die Sinnsuche nun vorbei und ich könnte endlich aus dieser Kirche austreten. Gut das ich es schon 1995 tat.

The URI to TrackBack this entry is: https://rotersalon.wordpress.com/2010/04/03/die-zeit-des-suchens-ist-vorbei/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: