Moschee baba: Staatsanwalt beantragt Aufhebung der Immunität von Kurzmann

Die Staatsanwaltschaft Graz wird die Aufhebung der Immunität des steirischen Landtagswahl-Spitzenkandidaten Gerhard Kurzmann wegen des Anti-Minarett-Spiels im Internet beantragen. Außerdem soll nach dem Mediengesetz eine Deaktivierung des Spiels erreicht werden. Und plötzlich distanziert sich Saubermann Strache von seinem Landesparteichef: Das Spiel sei die Folge einer persönlichen Entscheidung von Kurzmann. Was der natürlich dementiert: Alles im Landesparteivorstand abgesprochen. Wunderbar: Da weiß selbst in dieser Kellernazi-Kleinpartei die rechte Hand nicht was die linke tut.

Moschee Baba

„Die Steiermark ist voller Minarette und Moscheen! Damit das nicht geschieht: Am 26. September Dr. Gerhard Kurzmann und die FPÖ wählen!“
Seit Montag ist im Internet ein Spiel verfügbar, bei dem der Spieler Muezzins von Minaretten schießen muss. Dass es sich bei http://www.moschee-baba.at um Wahlwerbung für die steirische FPÖ handelt, ist erst am Ende ersichtlich.

Damit ist ein trauriger Gipfel an Geschmacklosigkeit erreicht. Erster Widerstand (der Onlinecommunity), wie z.B. auf derstandard.at, regt sich zwar bereits, es ist jedoch zu befürchten, dass die FPÖ bald mit einer neuerlichen Ungeheuerlichkeit aufwarten wird.

Gaudimax mit Josef Bucher

Besser als jedes Kabarett ist ein Interview mit dem BZÖ Chef. In einem „Presse-Interview“ behauptet BZÖ-Chef Josef Bucher, „die Bevölkerung fürchtet sich vor Moscheen“. Nur deswegen fordere das BZÖ in seinem Parteiprogramm das Bauverbot von Moscheen. Mir läuft auch jedes Mal ein kalter Schauer den Rücken hinunter wenn ich nur bei einer Kirche vorbei gehe. Brrr, gar nicht zu denken an die Königssäle von den Zeugen Jehovas. Und dann diese Moscheen, die von außen zumeist garnicht als solche zu erkennen sind! Wer weiß schon so genau was dort wirklich passiert? (mehr …)